FAQ – Frequently asked questions ... was Sie schon immer wissen wollen

1. Umstellung auf die "neue" DIN EN ISO 9001:2015

 

Noch hat die Umstellung auf die zu erwartende Norm etwas Zeit. Unternehmen, die jetzt mit einer Zertifizierung starten, werden nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Die Umstellung erfolgt dann 2016 / 2017.

2. Bürokratismus, ja oder nein?

Im Zusammenhang mit der ISO 9001 als häufiges Vorurteil erwähnt, "man ersticke im Bürokratismus". Dies ist allerdings nur dann der Fall, wenn bei der Einführung der Norm Formalismus an der Tagesordnung ist.

Sinn und Zweck der ISO 9001 ist aber nicht Formalismus, sondern die Schaffung von Systematik. Keiner zwingt ein Unternehmen dazu, bestimmte Formalitäten zu erledigen oder einen bestimmten Weg zum Ziel einzuschlagen. Sie regelt nur, wo Handlungsbedarf besteht und erwartet dort ein angemessen dokumentiertes, umgesetztes System.

 

3. ISO 9001 auch für kleinere Unternehmen?

 

Die ISO 9001 bringt für jede Unternehmensgröße Vorteile und zeigt Verbesserungspotentiale auf.

4. Was bedeutet Qualität?

 

Qualität bedeutet, den festgelegten oder vorausgesetzten Anforderungen der Kunden zu entsprechen.

Qualität bedeutet ferner, dass die Kunden zurückkommen und nicht die Produkte.

Kundenorientierung ist die Ausrichtung nach den Erfordernissen des Marktes und nach dem, was der Kunde wirklich will. Im Sinne der Kosten ist es wichtig, Qualität so gut wie gefordert, aber nicht so gut wie möglich zu liefern. Perfektionismus in unwesentlichen Punkten, den der Kunde nicht bezahlt, erzeugt übermäßig hohe Kosten, die dem Kunden verrechnet werden müssen. Daraus entsteht ein verschlechtertes Preis- Leistungsverhältnis aus Sicht des Kunden.

5. Welche Auswirkungen haben Fehler und Abweichungen?

 

Unzufriedenheit und Verlust von Kunden, schlechte Verhandlungsposition bei Folgeaufträgen und damit verbunden oft niedrigere zukünftige Preise.

 

Reklamationsbearbeitung: Zeitaufwand, Materialkosten, Transporte, Rabatte

 

Ausschuss: erhöhter Materialeinsatz

 

Zeitaufwand für Doppelarbeiten und Nachbesserungsarbeiten

Auswirkungen auf die Liquidität, da reklamierene Kunden schleppend zahlen.

6. Was sind Audits ? Was sind interne und externe Audits?

 

Audits sind systematische Prüfungen, ob das Qualitätsmanagement-System den Vorgaben entspricht und ob es gelebt wird.

 

Interne Audits werden in der Regel vom Unternehmen selbst oder von Beratern durchgeführt.

 

Externe Audits können von Kunden oder von Zertifizierungsstellen durchgeführt werden.

 

Das erste Audit einer Zertifizierungstelle nennt man Zertifizierungsaudit. Die Audits in den nächsten beiden Folgejahren. 1. und 2. Überwachungsaudit.

7. Was geschieht nach der Zertifizierung?

 

Nach der Zertifizierung muss das Qualitätsmanagementsystem weiter gelebt und aufrechterhalten werden. Ein Überwachungsaudit durch die Zertifizierungsgesellschaft findet einmal jährlich statt (siehe Punkt 6.).

 

ISO 9001 setzt einen Prozess der laufenden Verbesserung in Gang, die Audits dienen als "Rückfallposition", als Stütze, um einen Rückschritt zu verhindern.

8. Bedeutet die Dokumentation, dass das System starr ist?

 

Keineswegs. Dokumentation bedeutet zwar: "Mach es so, wie es beschrieben ist", aber ebenso: "Denk laufend an Verbesserungen und sorge dafür, dass die Beschreibung geändert wird". Wird die Dokumentation geändert, muss nicht eine neuerliche Zertifizierung erfolgen, es ist sogar beabsichtigt, dass das System lebt.

9. Welche Unterschiede bestehen zwischen den Zertifizierungs-stellen?

 

Erfahrung und Bekanntheitsgrad. Wir arbeiten seit Jahren mit der Dekra Certification GmbH und der TÜV Rheinland Cert GmbH zusammen, da deren Zertifikate weltweit Anerkennung finden.